Annika Steinle wird Junioren-Vizeweltmeisterin

  • 12.08.2018

Die Mainzerin Annika Steinle wird nach einem spannenden Rennen im Vierer gemeinsam mit Annabelle Bachmann (RV Ingelheim), Alexandra Föster und Klara Thiele Vizeweltmeister bei den Junioren im tschechischen Racice. Bis kurz vor dem Ziel führte das Quartett das Feld souverän, teilweise mit einer Bootslänge, an. Erst auf den letzten 500 Metern wurden sie vom Schweizer Boot überholt und auf den 2. Platz verwiesen. Im Halbfinale hatte das Quartett noch mit einem unangefochtenen Strat-Ziel-Sieg eine neue U 19-Welt­best­zeit von 6:23,85 Mi­nu­ten aufgestellt

Doch im Finale wurden die vier deutschen Ruderinnen von den Schweizerinnen mit einem furiosen Endspurt auf den letzten 500 Metern abgefangen. Klara Thiele sagte dazu: „Es war ein spannendes Rennen und die Schweizerinnen waren heute im Sprint sehr gut drauf“. „Ich ha­be noch nie er­lebt, wie ein Boot al­le an­de­ren der­art ab­ge­kocht hat“, lobte Trai­ner An­dre­as Beer die Eid­ge­nos­sen. „Al­le an­de­ren sind prak­tisch ste­hen ge­blie­ben.“

Außerdem kam das deutsche Boot aus der Spur, weil die Skulls die Bo­jen­ket­te berührt hatten. Doch auch ohne dieses kleine Missgeschick hätte es am Ende nicht für Gold gereicht. Nach Ansicht des Trai­ners Andreas Beer, „wa­ren wir phy­sisch … am En­de und sind auf der letz­ten Ril­le ins Ziel ge­fah­ren.“ Trainer und Team sind mit dem Abschneiden dennoch höchst zufrieden. An­ni­ka Stein­le erklärte stolz und zu­frie­den: „Wir ha­ben Sil­ber ge­won­nen und nicht Gold ver­lo­ren. … Un­se­re Tak­tik, kon­se­quent zu star­ten und viel in die er­ste Hälf­te zu le­gen, ha­ben wir gut um­ge­setzt. Am En­de fehl­ten aber die Kör­ner.“ Nach dem Rennen ist vor dem Rennen!

Am 17.8.2018 hat die Allgemeine Zeitung ein Interview mit Annika Steinle veröffentlicht.