Flakmunition am Bootshaus gesprengt

  • 02.08.2018

Die auf der Rheinseite der Mole zum Winterhafen gefundene Flakmunition aus dem 2. Weltkrieg wurde am 1. August 2018 vom Kampfmittelräumdienst erfolgreich gesprengt. Zwischen 9 und 20 Uhr war nicht nur die Landzunge am Winterhafen für jeden Personenverkehr gesperrt, sondern auch der Ruderbetrieb des MRV völlig eingestellt. Aus Sicherheitsgründen wurde sogar die Drehbrücke um 90 Grad geschwenkt.

Die Sprengungen dauerten wegen der hohen Wassertemperatur länger als erwartet. Die insgesamt 66 jeweils 1,6 Kilo schweren und 30 Zentimeter langen Patronen befanden sich in keinem guten Zustand und waren stark verrostet. Die Taucher des Räumdienstes holten zunächst die vier Kisten mit der Munition aus dem Rhein, um sie an Land entsprechend zu präparieren. Mit 24 Sprengladungen wurde die Munition zur Explosion gebracht. Die Wasserschutzpolizei riegelte die Fahrrinne auf dem Rhein immer wieder für die Sprengungen ab. Gegen 20 Uhr waren dann alle Patronen zerstört.