In neuem Boot auf große Fahrt

RUDERN Cora Loch und Annika Steinle starten beim international besetzten Baltic Cup im Doppelvierer

MAINZ – (tkoe). Vorm Abflug ging es für Cora Loch und Annika Steinle nochmals ins Kino. Abschalten eben. Vor dem Saisonhöhepunkt. Schließlich heben die Ruder-Talente des MRV am heutigen Donnerstag ab in Richtung Weißrussland, wo am Wochenende in Brest der Baltic Cup stattfindet. Der wichtigste internationale Wettbewerb bei den U 17-Ruderern.

„Es ist das Höchste, das geht“, sagt Trainer Andreas Beer, der mit den Talenten auf die weite Reise geht. Und auch mit einem Erfolg rechnet. „Wir sind gut aufgestellt, auch wenn wir die Konkurrenz nicht kennen und keinen Vergleichswert haben“, sagt Beer. Knifflig könnte zudem sein, dass Loch und Steinle nicht wie gewohnt im Doppelzweier, sondern im Doppelvierer antreten. „Das war eine Entscheidung des Verbandes“, erklärt Beer, „die wollen sehen, wie sich die beiden im nächstgrößeren Boot schlagen.“ So will man auch sehen, wie man die beiden Mainzerinnen im nächsten Jahr in der U 19 einsetzen kann.

Dennoch eine Umstellung für Loch und Steinle, die im Doppelzweier in ihrer Altersklasse ungeschlagen waren. So reisen Cora Loch und Annika Steinle gemeinsam mit Svea Picher (Lübeck) und Jasmin Brieger (Hürth) nach Brest. „Sie haben jetzt insgesamt zwei Wochen zusammen trainiert und sich kennen gelernt“, sagt Beer. Das sei nichts Außergewöhnliches und das Boot sei bestens vorbereitet.

Erstes Training bei Sportaustausch in Frankreich

Dafür sorgte unter anderem der Leistungssportaustausch am Lac de Guerlédan, wo sich der Doppelvierer bildete und erstmals gemeinsam aufs Wasser ging. Ersten Einheiten folgten zuletzt weitere Trainingsstunden in Mainz. Nun geht es also bereits weiter nach Brest, wo am Freitag die Eröffnungsfeier ansteht.

„Der Baltic Cup ist eine recht überschaubare Veranstaltung mit wenigen Bootsklassen“, erklärt Beer. Entsprechend schnell dürften die Vorläufe am Samstagmorgen und die Finals am Tag darauf über die Bühne gehen. Und für den Doppelvierer mit Mainzer Beteiligung soll dabei möglichst der Sieg herausspringen.

In neuem Boot auf große Fahrt (Allgemeine Zeitung, 05.10.2017)