MRV bei Regatta in Essen erfolgreich

  • 14.05.2018

Wie schon bei den Deutschen Kleinbootmeisterschaften dominierte Jason Osborne vom MRV auch bei der Hügelregatta in Essen das Rennen des leichten Männer-Einers. Der Mainzer konnte sich relativ schnell von der Konkurrenz absetzen und mit knapp zwei Bootslängen-Vorsprung ins Ziel rudern. Zweiter wurde sein Teamkollege Moritz Moos, Rang drei holte sich Florian Roller ( Stuttgarter Rudergesellschaft von 1899). „Nach der dreiwöchigen Pause ist es immer etwas hart, wieder reinzukommen. Bis zur 1.000-m-Marke war das Feld noch relativ eng beisammen, dann konnte ich mich mit einem Zwischenspurt absetzen“, so Jason nach dem Rennen. „In dieser Saison will ich auf jeden Fall den leichten Einer fahren, morgen sitz ich zum Spaß im schweren Doppelvierer.“ Ge­mein­sam mit Flo­ri­an Rol­ler (Stutt­gart) und Max Rö­ger (Ber­lin) ru­der­te das Duo au­ßer­dem im Dop­pel­vie­rer-Fi­na­le auf den drit­ten Rang.

Hannah Bornschein, Alyssa Meyer, Isabelle Hübener und Lea-Katlen Kühne (Rgm.Mainzer RV/RC Tegel 1886/RC Potsdam) doiminierten das Rennen des Frauen-Vierers ohne. Insgesamt fünf deutsche Teams waren am Start. Das Quartett setzte sich vom Start weg an die Spitze und kam mit zwei Sekunden Vorsprung als erstes ins Ziel.

Der deutsche Frauen-Achter mit Hannah Bornschein, Lea-Katlen Kühne, Isabelle Hübener, Alyssa Meyer, Annabel Oertel, Marie-Sophie Zeidler, Sophie Oksche, Alexandra Höffgen und Steuerfrau Larina Aylin Hillemann (Rgm.Mainzer RV/RC Potsdam/RC Tegel 1886, Berlin/Donau-RC Ingolstadt/ Neusser RV/Lübecker RG) wurde in einem starken Feld Dritter. Einen richtigen Krimi lieferten sich der deutsche und die niederländischen Frauen-Achter. Das deutsche Boot mit Alexandra Höffgen, Sophie Oksche, Lea-Katlen Kühne, Hannah Bornschein, Alyssa Meyer, Isabelle Hübener, Frauke Hacker, Anna Härtl und Steuerfrau Larina Hillemann lag zwischenzeitlich an zweiter Position. Auf den letzten 500 m setzten die Niederländerinnen zu einem Zwischenspurt an und entschieden das Rennen. Der deutsche Achter kämpfte gegen das zweite niederländische Boot um Platz zwei, musste sich am Ende aber knapp geschlagen geben.

Ra­oul Over­ath kom­plet­tierte die Main­zer De­le­ga­ti­on und star­tete mit Phi­lipp Schrö­der (Rost­ock) im Dop­pel­zwei­er.