Neu Einsteigen und Mitmachen

Mir könnte es gefallen, …

  • Mainz und seine Natur einmal aus einer anderen Perspektive zu erleben;
  • beim Sport draußen zu sein – an der Luft, auf dem Wasser;
  • für Wanderfahrten auf Gewässern in ganz Deutschland und Europa unterwegs zu sein;
  • meine Freizeit in sportlicher Gemeinschaft zu erleben;
  • die spirituelle Seite des Ruderns kennenzulernen;
  • den Kraftraum zu nutzen, wann immer es in meine Pläne passt;
  • mich auf dem Wasser körperlich richtig auszupowern, und zwar alle Muskelgruppen gleichmäßig;
  • einen gesunden und ungefährlichen Sport auszuüben, der einen hohen Erholungswert hat;
  • mit dem Beginn des abendlichen Ablegens einen Kurzurlaub anzutreten.

Dabei bin ich mir auch bewusst, dass …

  • ein Neuling ziemlich viel Aufwand treiben muss, bevor er akzeptabel rudern kann.
  • man die ersten Jahre im Winter dranbleiben muss, damit im Frühjahr nicht alles vergessen ist;
  • man auch vor und nach dem Rudern etwa je eine Stunde Zeit aufbringen muss;
  • es preisgünstigere Sportarten gibt;
  • Rudern sich nicht als Nebensportart eignet. In den beiden ersten Jahren sollte es zweimal pro Woche regelmäßig möglich sein, im Winter alle ein bis zwei Wochen;
  • Individualismus oft hinter der Mannschaftsdisziplin zurückstehen muss;
  • Pünktlichkeit, Zuverlässigkeit und aktives Sozialverhalten notwendige Voraussetzungen sind;
  • für dauerhafte Erfolgserlebnisse die persönliche Motivation sehr hoch sein muss. Vor allem am Anfang ist Dranbleiben ungeheuer wichtig. Denn schon eine Ruderpause von vier Wochen kostet einen großen Teil der mühsam angeeigneten Rudertechnik;
  • der MRV ein großer Verein ist und auch der Freizeitsport erstmal anonym wirkt. Kontakte muss man selbst knüpfen und auf andere zugehen;
  • es sich um typischen Vereinssport handelt, mit allen Vor- und Nachteilen;
  • es eine sehr technische Sportart ist. Die spirituelle Seite entfaltet sich erst nach längerer fleißiger Vorarbeit;
  • wir uns abends um 18:30 Uhr treffen, noch später klappt nur im Hochsommer;
  • die Grundausbildung sehr verbindlich terminiert ist, danach man aber selber dranbleiben muss.

Rudern lernen ist ein Projekt, das gut überlegt sein sollte. Zum spontanen Ausprobieren ist die Sportart nicht geeignet.

Ausbildung auf dem Rhein Ruderkurs 2016

 

Wir helfen bei der Entscheidung

Nähere Infos geben gerne unsere Übungsleiter auf dem Bootsplatz oder jedes anderen Mitglied, das unsere Anfängerausbildung besucht hat. Der Haken daran: Wir sind nur selten anzutreffen, weil meistens unterwegs. Die beste Zeit zum Fragen ist nach dem Wassertraining, das etwa mit Einbruch der Dunkelheit beendet sein muss. Sonntags bietet sich zwischen 12 und 13:00 Uhr an, und zwar am Tor der Bootshallen 4–6. Oder man trifft uns donnerstags ab etwa 21:00 bis 22:00 Uhr im Klubraum zwischen Bootswerkstatt und Foyer.


Vor der Entscheidung für eine Grundausbildung ist ein Schnupperrudern notwendig und für beide Seiten Voraussetzung

Dafür sollte die Temperatur möglichst über 15°C liegen.

Besondere Fitness oder Muskelkraft ist nicht erforderlich, die kann man sich nach und nach erarbeiten.

Stattdessen braucht es mindestens durchschnittliche Motorik und Körpergefühl. Auch räumliches Vorstellungsvermögen erleichtert das Lernen ungemein. Man sollte Finger, Arme, Beine und Rumpf bewusst steuern können. Das probieren wir gemeinsam aus!

Beim individuell vereinbarten Schnuppertermin steht im Mittelpunkt viel Information über unseren Sport, den Verein und seine Anforderungen an den Einsteiger, natürlich erste Erfahrungen auf dem Ruder-Ergometer und danach, gefahrlos die erste Stunde auf dem Wasser. Damit man umgekehrt eine Einschätzung bekommt, wie leicht einem das Lernen fallen wird, gibt es ein persönliches Feedback vom Ausbilder als Entscheidungshilfe.

Neben der Schutzgebühr von 40 € benötigt man:

  • wasserunempfindliche Schuhe mit nicht zu breiten Fersen, damit sie in den Booten in die Fersenhalterung passen (Laufschuhe sind also ungeeignet);
  • eng anliegende Sportkleidung, ähnlich Jogging- oder Radler-Kleidung. Da die Gummigriffe an Brust und Bauch herangezogen und vor dem Körper nach vorne unten gedrückt werden müssen, dürfen sie nicht in Reißverschlüssen, Nähten, offenen Taschen oder Stofffalten hängenbleiben. Das Oberteil muss also eng am Körper anliegen. Vorteilhaft ist, wenn es eine glatte Oberfläche hat, an der die Gummigriffe nicht gut haften. Mit Känguruhtaschen ist Rudern unmöglich.
  • Wettergerecht: Sonnenschutz oder engstmögliche Regenjacke/Windjacke (1-2 Größen enger als an Land)
  • Armbanduhr oder lange Fingernägel können Verletzungen am rechten Handrücken verursachen
  • Natürlich muss jeder Kandidat im offenen Strom sicher schwimmen können!

Wenn man einen Schnuppertermin vereinbaren oder Fragen stellen möchte, verwendet man bitte das Kontaktformular am Ende dieser Seite oder spricht einfach einen Freizeitruderer auf dem Bootsplatz an.

 

Aufbau der Anfängerausbildung für Erwachsene im Mainzer Ruder-Verein

Zunächst ist es wichtig, diese Seite genau zu lesen und insbesondere die oben beschriebenen Charakteristika unseres Sports gründlich zu bedenken. Die Ruderausbildung erfordert auf beiden Seiten so viel Mühe und Ausdauer, dass es zu schade wäre, wenn es danach wegen womöglich eines Punktes doch nicht passen würde.

Ein Beispiel:

Wer in der Medizin arbeitet, weiß genau, wie gesund Rudern ist: ein Sport, den man bis ins hohe Alter betreiben kann, weil man den Körper fit hält, ohne ihn zu überlasten oder zu gefährden. Trotzdem rudern nur ganz wenige Ärzte bei uns, weil kaum einer die zwei bis drei zusätzlichen Stunden aufbringen kann, die für jede Ausfahrt anfallen für Anreise, Umziehen, Teambildung, Bootstransport- und Montage, Ablegen und nach der Fahrt alles ein zweites Mal rückwärts.

Wenn es aber keine Knackpunkte mehr gibt, dann geht es weiter.

Die Ausbildung erfolgt in drei Stufen:

Stufe 1: Schnupperrudern (40€)

Ziel: Beide Seiten bekommen einen konkreten Eindruck, worum es geht und wie sich Rudern anfühlt.
Jeder Teilnehmer erhält zur Hilfe bei der Entscheidung, ob er dieses Projekt beginnen möchte, vom Ausbilder eine ehrliche Einschätzung seiner Ausgangsposition. Schnuppertermine werden individuell terminiert.

Stufe 2: Rudergrundkurs (vier Wochen)

Er dauert 2 Wochenenden, dazwischen drei Wochen mit je 2 Einzelterminen (18:30 bis 22 Uhr). Wir vermitteln Ruderpraxis in sicheren Vierern, bilden aber auch auf stehendem Gewässer in schmalen Einern (Skiff) aus.
Die dazugehörige Theorie (Regeln und Sicherheit) vermittelt ein umfassendes Grundwissen.
Beides wird am Ende abgefragt und überprüft.
Die Erfahrung zeigt: Wenn man alle Termine wahrgenommen hat, entfällt „büffeln“ außerhalb des Kurses.
Die nächsten Anfängerkurse finden voraussichtlich statt im Mai, Juli und August 2017.

Stufe 3: Vereinsmitgliedschaft (516€ p.a. = 43€ im Monat)

Nach Abschluss des Ruderkurses kann man recht genau einschätzen, ob man sich bei uns wohlfühlt.
Ein Einsteiger bekommt nicht mehr die Katze im Sack, sondern kann sich bestens informiert entscheiden, ob unser Verein der richtige ist, um aktiv weiterzurudern.
Unsere Ausbildung hat in Ruderdeutschland einen guten Ruf, Main und Rhein mit Altarmen bieten dafür ein ansprechendes und abwechslungsreiches Revier, was seinesgleichen sucht. Für jede Windrichtung gibt es das passende Gewässer mit viel Raum für Schifffahrt und Sportler.

Wir sind gespannt auf unsere neuen Einsteiger!

Eure Übungsleiter im Rudersport

Name

E-Mail-Adresse

Betreff

Nachricht

Diese Nachricht soll gesendet werden an